Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Seilbahnen | 2014-02-27

Doppelmayr-Garaventa: Walliser Wintersportstationen rüsten auf

Die Mitarbeitenden der Garaventa-Niederlassung in Sion konnten sich in den vergangenen Monaten nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Gleich bei fünf neuen Anlagen, die pünktlich zum Start der Wintersaison 2013/14 im Kanton Wallis eröffnet wurden, war das Know-how der Garaventa-Spezialisten gefragt.

Werden im Kanton Wallis neue Seilbahnanlagen realisiert, ist dies auch für den Schweizer Seilbahnhersteller Garaventa stets eine grosse Herausforderung. Dann ist das grosse Fachwissen und Know-how der Mitarbeitenden der Garaventa-Niederlassung in Sion, welche auf Unterstützung aus Goldau oder Gwatt zählen können, gefragt. Und so kam es, dass Garaventa im Kanton Wallis mit dem Start zur Wintersaison 2013/14 gleich fünf neue Anlagen den Besitzern übergeben konnte.

8er-Gondelbahn Blatten–Chiematte
Auf der einen Seite verlässt die Pendelbahn die Talstation in Blatten in Richtung Belalp, und auf dem gleichen Niveau können die Passagiere in eine der 43 Gondeln der neuen 8er-Gondelbahn einsteigen, die sie bequem zur Chiematte transportiert. Die von Garaventa realisierte Gondelbahn weist eine Förderkapazität von 1600 Personen in der Stunde auf, welche bei Bedarf auf 2000 Personen pro Stunde ausgebaut werden kann. Mit der neuen Anlage wurde die Förderkapazität um das Dreifache erhöht. Wartezeiten gehören in Blatten nun der Vergangenheit an, zumal Garaventa bereits vor einem Jahr auch der Pendelbahn Blatten–Belalp einen kompletten Umbau verpasst hat. Da die Talstation im Zentrum von Blatten steht, mussten umfangreiche Lärmschutzmassnahmen umgesetzt werden, die in ihrer Ge-samtheit so in der Schweiz noch nie zum Einsatz kamen. So zum Beispiel die gefederten Stationsrollen mit einer gedämpften Aussenführung, lange Auflaufzungen, spezielle Rollen-batterien bei den Hauptträgern oder die mit einer lärmdämmenden Einlage versehenen Un-tersichten. Da die neue 8er-Gondelbahn zum Teil über bewohntes Gebiet geführt wird, musste ein Brandschutzkabel installiert werden, welches Brände unter der Bahn erkennen kann. Dieses Brandschutzkabel ist eine bahntechnische Weltneuheit, die nun bei der neuen 8er-Gondelbahn Blatten–Chiematte zum Einsatz kommt. Weniger mit der Bahntechnik, dafür umso mehr mit der Geschichte des Ortes und der weltberühmten Hexenabfahrt zu tun haben die zum Teil als Hexenhäuschen designten Kabinen der neuen 8er-Gondelbahn.

8er-Gondelbahn Le Châble–Mayens Bruson
Mehr Komfort und eine bessere Erschliessung des Skigebiets von Bruson führten zum Bau der neuen 8er-Gondelbahn von Le Châble nach Bruson. Nicht, dass sich die Talstation der Bahnanlage Le Châble–Verbier im gleichen Gebäude befindet, ist das Spezielle an dieser neuen Anlage, sondern die Tatsache, dass mit der Realisierung der neuen, topmodernen Gondelbahn hinauf nach Mayens Bruson nach beinahe 30 Jahren endlich die Talstation fertig gebaut werden konnte. Nachdem bereits vor einem Jahr die Stützenfundamente betoniert werden konnten, verlief der weitere Bauverlauf problemlos. So auch die Montagearbeiten entlang der Seillinien, die grösstenteils mit einem Helikopter ausgeführt worden sind.

8er-Gondelbahn Siviez–Plan du Fou
Mit einer neuen 8er-Gondelbahn ist Garaventa seit Dezember 2013 im grössten zusammenhängenden schweizerischen Skigebiet 4 Vallées vertreten. Die 8er-Kabinenbahn verbindet Siviez mit der Ebene Plan du Fou und dient als Ersatz für die beiden bisher in diesem Gebiet im Einsatz gestandenen Anlagen, eine fixe 2er-Sesselbahn sowie einen Skilift. Dank einer Beförderungskapazität von 2400 Personen pro Stunde gewinnt die Verbindung zwischen den Sektoren Siviez und Tracouet an Attraktivität. Die Höhendifferenz von 700 Metern legen die Kabinen der neuen 8er-Gondelbahn in nur gerade mal sechseinhalb Minuten zurück. Dank der neuen Seilbahnanlage avanciert Siviez zum Dreh- und Angelpunkt der Destination 4 Val-lées.

4er-Sesselbahn Les Masses–Les Collons
Ebenfalls im Gebiet 4 Vallées konnte Garaventa kurz vor Weihnachten 2013 den Bahnbetreibern in Thyon eine neue, komfortable 4er-Sesselbahn übergeben. Die neue Anlage dient als Ersatz für die ausrangierte 2er-Sesselbahn und führt direkt ins Skigebiet von Thyon. Da wie die Vorgängeranlage auch die neue 4er-Sesselbahn sowohl von Wintersportlern als auch Nichtwintersportlern benützt wird, sind die Fussstützen mit einem speziellen Überwa-chungssystem ausgerüstet, um allen Fahrgästen nicht nur grösstmöglichen Komfort, sondern auch eine optimale Sicherheit zu gewährleisten. Trotz dem futuristischen Design der Stationen wurde grosser Wert auf die Farbgebung der Stationen gelegt. Sämtliche am Projekt beteiligten Partner haben sich zum Ziel gesetzt, dass die Stationen der neuen 4er-Sesselbahn zur harmonischen und nachhaltigen Entwicklung der Region einen wichtigen Beitrag leisten müssen.

4er-Sesselbahn L’Au–Pointe de l’Au
Portes du Soleil – die im schweizerisch-französischen Grenzgebiet gelegene Skiregion umfasst acht Wintersportstationen, die zu Frankreich gehören, und fünf Destinationen auf Schweizer Hoheitsgebiet. Das Spezielle an Portes du Soleil: Mit nur einem Skipass können die Gäste grenzüberschreitend dem Winterspass frönen. Die Realisierung einer 4er- Sesselbahnanlage auf den Gipfel der Pointe de l’Au war gleichbedeutend mit dem Ende der bisherigen 2er-Sesselbahnanlage. Die Seilbahnbetreibergesellschaft in dieser Region, die Télémorgins, setzte damit die in den letzten Jahren kontinuierlich durchgeführte Erneuerung der bestehenden Anlagen fort. Mit der 4er-Sesselbahn L’Au–Pointe de l’Au kann die Effizienz zwischen den verschiedenen Sektoren der Portes du Soleil gesteigert werden. Der Einstieg bei der Talstation erfolgt mittels Förderband. Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 2,6 Metern in der Sekunde wird eine Transportkapazität von 1870 Personen pro Stunde erreicht. Die Bergstation auf dem Gipfel der Pointe de l’Au ist einer der schönsten Aussichtspunkte des ganzen Skigebiets und gibt den Blick frei auf die Dents-du-Midi. Von der Bergstation führt eine der Abfahrtspisten direkt nach Morgins. Der Name der Piste: Défago, benannt nach Abfahrts-Olympiasieger Didier Défago, der in Morgins lebt. Obwohl die Zeitspanne von der Ar-beitsvergabe bis zur Eröffnung am 20. Dezember 2013 äusserst kurz war, haben es die Ga-raventa-Spezialisten geschafft, die neue Anlage termingerecht an die Betreibergesellschaft zu übergeben. Télémorgins will die Vorwärtsstrategie fortsetzen und plant bereits den Ersatz der ebenfalls in die Jahre gekommenen Sesselbahnanlage Foilleuse.

Technische Daten

8-MGD Blatten–Chiematte
Schräge Länge 1892 m
Höhendifferenz 721 m
Fahrgeschwindigkeit 6 m/s
Förderseil 50 mm
Förderleistung 2000 Pers./h
Anzahl Stützen 13 Stück
Nennleistung 605 kW

8-MGD Le Châble–Mayens Bruson
Schräge Länge 2435 m
Höhendifferenz 823 m
Fahrgeschwindigkeit 6 m/s
Förderseil 52 mm
Förderleistung 1200 Pers./h
Förderleistung max. 1600 Pers./h
Nennleistung 596 kW

8-MGD Siviez–Plan du Fou
Schräge Länge 1722 m
Höhendifferenz 708 m
Fahrgeschwindigkeit 6 m/s
Förderseil 52 mm
Förderleistung 2400 Pers./h
Nennleistung 673 kW

4-CLD Les Masses–Les Collons
Schräge Länge 1190 m
Höhendifferenz 434 m
Fahrgeschwindigkeit 5 m/s
Förderseil 38 mm
Förderleistung 1600 Pers./h
Förderleistung max. 2000 Pers./h

4-CLF L’Au–Pointe de l’Au
Schräge Länge 975 m
Höhendifferenz 367 m
Fahrgeschwindigkeit 2,6 m/s
Förderseil 38 mm
Förderleistung 1874 Pers./h
www.garaventa.com









Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´