Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Seilbahnen | 2017-11-10

Bergbahnen Sörenberg: Zusammenschluss Skigebiete Dorf und Rothorn

Die BBS betreibt auf der Luzerner Seite des Rothorns 17 Transportanlagen. Ein grosser Nachteil besteht heute darin, dass die beiden Skigebiete in Sörenberg, die Anlagen „Dorf“ und die Anlagen „Rothorn“ nicht vernetzt sind und sich der Schneesportler bei der Anreise entscheiden muss, wo er seinem Hobby frönen will.

Die Bergbahnen sind der grösste und wichtigste Arbeitgeber in der Gemeinde Flühli. Sörenberg ist das grösste Skigebiet sowie die wichtigste Feriendestination des Kantons Luzern. 

Da die Betriebsbewilligung der Sesselbahn Eisee im 2017 und die Betriebsbewilligung der Luftseilbahn im Jahre 2020 auslaufen, befasste sich der Verwaltungsrat bereits im Jahre 2009 mit einer Neukonzeption der Anlagen am Rothorn. Die bestehende Erschliessung hat den Nachteil, dass das Skigebiet Dorf und das Skigebiet Rothorn zwei getrennte Skigebiete in der Destination Sörenberg darstellen. Diese Konstellation ist nicht mehr zeitgemäss und kann den heutigen Gästebedürfnissen von zusammenhängenden Skigebieten nicht mehr genügen. Ausserdem ist der Tunnel, der von der Bergstation Rothorn zum Skigebiet Eisee führt ein negativ Faktor, der viele Gäste vom Besuch des Skigebietes Eisee abhält.

Nach diversen Variantenstudien und Gästebefragungen – beschloss der Verwaltungsrat die nun vorliegende Variante mit einer neuen Erschliessungsbahn vom Witmoos auf die Ostseite des Rothorns zu realisieren. Mit dieser Variante können zwei grosse Probleme, die bis anhin die Entwicklung des Rothorns, vor allem im Winter behinderten, eliminiert werden. Die Talstation liegt nun am Rande des Skigebiets Dorf, die Bergstation befindet sich direkt im Skigebiet Rothorn-Eisee.

Die drei Bahnen; die 8-er Gondelbahn Witmoos–Rothorn, die 4-er Sesselbahn Eisee–Rothorn, sowie die 4-er Sesselbahn Witmoos-Witenlauenen stellen zusammen mit dem Skilift Schönenboden–Habchegg ein ausgereiftes Gesamtkonzept der Transportanlagen dar. Die Anlagen sind aufeinander abgestimmt. Der Ausbau erfolgt in drei Etappen bis 2020/21.

1. Etappe
Neubau 4er Sesselbahn
Die Anlage ist eine Ersatzanlage der alten 2er Sesselbahn Eisee und des Skiliftes Eisee. 

Die Linienführung der neuen Bahn entspricht der alten Line der 2er Sesselbahn. Die Talstation liegt neu ca. 100 Meter vom Berghaus Eisee entfernt (ehmalige Talstation Sessellift).

Die Förderleistung von 1’800 Pers./Std. entspricht in etwa der Förderleistung der alten Sesselbahn und des Skiliftes zusammen.

1. Etappe
Verlagerung Skilift Eisee nach Habchegg
Um die Gäste vom Schönenboden wieder zur Talstation der Gondelbahn Witmoos Rothorn und nach Sörenberg zurückzubringen, müssen die Wintersportler mit dem Skilift Habchegg zur Ober-Habchegg befördert werden. Der Skilift ist daher eine typische Rückführungsanlage und keine Beschäftigungsanlage im herkömmlichen Sinn. Die Förderleistung beträgt ca. 800 Pers./Std.

Der Skilift war bis jetzt im Eisee in Betrieb. Er wird dort abgebaut und von der Firma Garaventa AG auf die neuen Gegebenheiten des Geländes und der Strecke umgebaut.

1. Etappe
Künstliche Beschneiung wichtig für Schneesicherheit - kommunales und kantonales Baubewilligungsverfahren
Eine Beschneiungsanlage ist heute ein Muss für ein Skigebiet. Es wäre unverantwortlich, in Transportanlagen zu investieren, ohne dass die Skipisten eine gewisse Schneesicherheit ausweisen können. Aus diesem Grund ist der Bau einer Schneeanlage vom Rothorn bis zur Talstation geplant. Die Wasserentnahme bietet sich der Eisee auf 1900 Meter an. Das Beschneiungsprojekt sieht vor, dass mittels Tauchpumpen, die in einem Entnahmeschacht am Ufer des Eisee gebaut werden, Wasser in die talwärts führende Leitung gespiesen wird oder in das neue Pumpwerk im alten Restaurant Eisee. Mit diesem Pumpwerk kann dann die Piste vom Eisee bergwärts bis zur Bergstation beschneit werden.

In dieser Planung ist der Zusammenschluss der Schneeanlage Dorf und der neuen Schneeanlage Rothorn integriert. So ist allenfalls auch ein Wasseraustausch mit dem bestehenden Speichersee Schwand, der die Anlage Dorf speist, möglich. Als weitere Komponente wird für die Stromversorgung auf der Strecke an der Alphütte Stäfeli eine neue Trafostation erstellt. Für die Versorgung der Schneeerzeuger mit Druckluft wird in der alten Talstation der Pen-delbahn Rothorn eine Kompressorstation eingebaut.

2. Ettape
Neubau 4er Sesselbahn für Wintersportler
Die neue Sesselbahn Witmoos Witenlauenen ist eine Verbindungsanlage der beiden Skigebiete Rothorn und Dorf. Sie stellt dank des idealen Skigeländes aber auch eine Beschäftigungsanlage dar. Die Förderleistung von max. 1’500 Pers./Std. ist auf die anderen Anlagen und auf das Pistenangebot abgestimmt.

Die Pläne und die technischen Angaben können den jeweiligen Unterlagen der einzelnen Bahnen entnommen werden.

3. Etappe
Neubau 8er Gondelbahn für Fussgänger und Wintersportler
Die neue 8er Gondelbahn ersetzt die über 40 Jahre alte Pendelbahn Sörenberg–Brienzer Rothorn.

Die Talstation liegt nun viel näher beim Dorf Sörenberg und ermöglicht den Zusammenschluss der bis anhin getrennten Skigebiete Dorf und Rothorn.

Die neue Anlage erreicht eine Förderleistung von 1'000 Pers./Std. Dies ist eine relativ grosse Erhöhung der Förderleistung. Die Bergbahnen Sörenberg erwarten durch die neue Bahn und das neue Bahnsystem eine merkliche bessere Frequentierung, die der Grösse des Skigebietes angemessen ist.

Die Verkehrserschliessung wird mit einer neuen Zufahrt von der Hauptstrasse Sörenberg-Schönenboden realisiert.

3. Etappe
Gastronomie
Am Rothorn wurden bis jetzt immer zwei Gastrobetriebe geführt. Das Gipfelrestaurant Rothorn und das Berghaus Eisee. Diese Konstellation hatte zur Folge, dass die Gastrobetriebe wirtschaftlich nie erfolgreich betrieben werden konnten. Es war eines der primären Ziele bei der Ausarbeitung des Gesamtprojektes, dass mit nur einem Restaurant am Berg operiert werden muss, um wirtschaftlich erfolgreich sein zu können. Mit dem vorliegenden Projekt, das den Neubau des Restaurants Rothorn auf der Ostseite des Rothorns in unmittelbarer Nähe der Bergstation der 8er Gondelbahn Witmoos–Rothorn und der Bergstation der Sesselbahn Eisee vorsieht, ist das sicher gegeben. Dieses neue Restaurant kommt auf Territorium des Kantons Bern zu stehen. Die beiden defizitären Restaurants Rothorn und Gipfel werden einer neuen Nutzung zugeführt. Wir verweisen auf einen separaten Bericht über die Umnutzungen / Rückbau der bestehenden Gebäude. Mit dieser Strategie wird sichergestellt, dass die Gastronomie in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden kann.

3. Etappe
Neue Zufahrt und neue Talstation
Verkehrserschliessung (PGV Verfahren)

Für die Erschliessung der neuen Rothornbahn ist eine neue Zufahrt ab der Hauptstrasse zur Talstation geplant. Die Talstation soll auch mit dem Postauto erschlossen werden.

Parkplätze (kommunales und kantonales Baubewilligungsverfahren)

In der Nähe der neuen Talstation wird ein neuer Parkplatz erstellt. Im Gegenzug ist vorgesehen, den grössten Teil des Parkplatzes Schönenboden zurückzubauen und zu rekultivieren. Die Anzahl der Parkplätze der Bergbahnen Sörenberg wird in der Summe nicht vergrössert.

Bilder: HELISWISS International AG





Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´