Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Pisten | 2017-05-04

ARENA punktet im Skigebiet Bad Kleinkirchheim

Schneesicherheit und Top-Pistenqualität bei Schonung der Ressourcen

Die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen bieten Einheimischen sowie Gästen und Partnerbetrieben ein in seiner Gesamtheit einzigartiges Angebot rund um das Erlebnis Ski-Spaß, Thermen-Genuss und Golf-Vergnügen. Dem Qualitätsbewusstsein folgend war es ein logischer Schritt, als erstes Kärntner Skigebiet das ARENA PistenManagement in voller Bandbreite einzuführen. Die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen verstehen sich dabei als Leitbetrieb und Impulsgeber für die ganze Region.

Mit über 100 Pistenkilometern und 24 Lift- und Bahnanlagen begeistern die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen eine breite Gästeschicht. Schneesicherheit und Pistenqualität stehen dabei an oberster Stelle. Aber nicht nur der Publikumsskilauf, sondern auch der Weltcup ist regelmäßig zu Gast in Bad Kleinkirchheim. Um Gästen und Rennläufern weiterhin optimale Bedingungen bieten zu können, hat man sich entschlossen in der Wintersaison 2016/17 einen weiteren Schritt im Bereich Pisten-Management zu machen. Da es dabei nicht nur um den Ankauf von Produkten, sondern um die kontinuier liche Verbesserung der Prozesse geht, fiel die Entscheidung am Ende ganz klar zu Gunsten von ARENA.

ARENA PistenManagement in Bad Kleinkirchheim

Wer anderen etwas geben möchte, muss erst einmal wissen, was diese wollen. Das ist eigentlich kein Geheimnis, aber in unserer schnelllebigen Zeit werden diese Fragen immer weniger gestellt. Dabei ist die Lösung denkbar einfach: Fragen und vor allem zuhören! „Es ist nicht entscheidend, was wir alles können. Essentiell ist einzig und alleine, mit welchen Herausforderungen sich unsere Kunden im PistenManagement konfrontiert sehen“, sagt PowerGIS-CEO Robert Sölkner. Und genau so wurde es auch in Bad Kleinkirchheim gemacht. Erst nachdem die Prozesse in der Beschneiung und Präparierung genau beleuchtet wurden, ist man an die Ausarbeitung eines detaillierten Anwendungskonzeptes herangegangen. Dabei sind die kompletten Erfahrungen der Teammitglieder eingeflossen. Denn keiner kennt den Skiberg so wie das Pistenteam. Was dabei herausgekommen ist, kann sich durchaus sehen lassen.

Ausgereiftes Anwendungskonzept

Auf Grundlage eines ausgereiften Anwendungskonzeptes fiel es den Verantwortlichen leicht, auch in die technische Ausstattung zu investieren. Denn so ist sichergestellt, dass sich das Investment möglichst rasch amortisiert. Als Grundlage für die Schneehöhenmessung dienen die Laserscan-Daten des Landes Kärnten. Um die Fahrer bestmöglich bei ihrer täglichen Pistenarbeit zu unterstützen, wurden vier Pistenmaschinen mit der ARENA Schneehöhenmessung ausgestattet.

Zwei davon mit Schildmessung, um auch die Feinarbeit nochmals zu verbessern. Für das benötigte Korrektursignal kommt an Stelle der Basis-Station der Korrekturdatendienst EPOSA zum Einsatz. Das ist durchaus eine sinnvolle Alternative, da somit die Investitionskosten nochmals vermindert werden konnten und auch die Infrastruktur am Berg schlank ausfällt. Zum effizienten und sicheren Fahrzeugeinsatz wurde ergänzend zur Schneehöhenmessung auch in das Flottenmanagement investiert. 9 Pistenmaschinen und 4 Motorschlitten können seit dieser Wintersaison mit dem ARENA Flottenmanagement noch besser koordiniert werden. Das Herzstück der kompletten Technik ist aber die Managementplattform ARENA WebGIS. Alle Daten laufen hier zusammen und bieten dem Pistenteam wertvolle Informationen für die tägliche Pistenarbeit. Nicht nur die aktuelle Schneeauflage im ganzen Skigebiet, sondern alle Messdaten können hier analysiert und visualisiert werden. So kann in diesem Tool zukünftig die komplette Planung hinsichtlich der Beschneidung und Präparation stattfinden. Und zu guter letzt kann ARENA WebGIS direkt mit dem Beschneiungsleitsystem kommunizieren.

Statement von Vorstand Hansjörg Pflauder

„Schneesicherheit, eine hervor ragende Pistenqualität und das unter dem Aspekt des effizienten und nachhaltigen Einsatzes von Ressourcen. Darauf legen die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen großen Wert. Mit der Firma PowerGIS haben wir einen sehr guten Partner an unserer Seite, der unsere Bestrebungen versteht und uns ergänzend zum Produkt auch maß geblich in der Prozessoptimierung unterstützt“, so Hansjörg Pflauder, Vorstand der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen.

Daten Skigebiet Bad Kleinkirchheim
  • 103 Pistenkilometer: 18 Kilometer blaue Pisten - 77 Kilometer rote Pisten - 8 schwarze Pisten
  • 24 Lift- und Bahnanlagen
  • 3 Skischulen
  • Ski-Rent an allen vier Haupteinstiegen ins Ski gebiet mit neuestem Skimaterial und Skiservice
  • Weltcup Abfahrt „Kärnten – Franz Klammer“
  • Renn- und Geschwindigkeitsmess-Strecken
  • Snowpark, Kidsslope
  • Ski-Thermenbus zum Nulltarif – pendelt von 9 bis 18 Uhr in Bad Kleinkirchheim
  • Natur-Rodelbahn bei der Kaiserburg- Wöllaner Nock – weitere Rodelmöglichkeiten in St. Oswald.
  • 8 km Loipen – Anschluss an 45 km Loipen nach Gnesau, Ebene Reichenau
  • 23 urig gemütliche Hütten im Skigebiet sowie Einkehrmöglichkeiten an allen Bergbahn-Talstationen
  • 60 km Winterwandern durch idyllische Landschaft

PowerGIS Geografische Informationssysteme GmbH 

Bayernstraße 45, A-5071 Wals-Siezenheim
T. +43 662 89 09 52
F. +43 662 89 09 52 - 50
office@powergis.at
www.pistenmanagement.at





Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´