Untitled Document

seilbahn.net | Themenbereiche | Wirtschaft | 2017-10-05

Kaprun: Verbindung der Skigebiete Maiskogel und Kitzsteinhorn bis Dezember 2019

„Wir bringen zusammen, was zusammengehört“ 

Nach dem positiven Abschluss der Behördenverfahren wurde in den Hauptversammlungen der beiden Bergbahnunternehmen Gletscherbahnen Kaprun AG und Maiskogel Betriebs AG am Donnerstag, 28. September, deren Verschmelzung beschlossen. Ebenfalls in der Hauptversammlung wurde der Baubeschluss des, über Generationen diskutierten Projektes einer seilbahntechnischen Verbindung der Skigebiete Maiskogel und Kitzsteinhorn, gefasst. Damit wurde der Beginn einer neuen Dimension des alpinen Bergtourismus in Zell am See-Kaprun eingeläutet. In dieses Projekt werden 81,5 Millionen Euro investiert, erklärte der Vorstand der Gletscherbahnen Kaprun AG, Norbert Karlsböck. 

Verbindung: Ein Generationenthema. 

Das Anliegen, die beiden Bergbahnen und damit die beiden „Hausberge“ Kapruns seilbahntechnisch zu verbinden und so das Kitzsteinhorn direkt vom Ortszentrum aus erreichbar zu machen, existiert seit Jahrzehnten. „Die Verbindung der beiden Seilbahnunternehmen ergibt eine lang angestrebte Einheit und die Möglichkeit, ein einzigartiges, größeres und abwechslungsreicheres Wintersport- und Ganzjahresresort zu entwickeln“, ist Bürgermeister Manfred Gaßner überzeugt. „Sie ist wesentlicher Teil des Konzepts „Masterplan Kaprun 4.0“, das von der Gemeinde Kaprun, dem Tourismusverband Kaprun, der Gletscherbahnen Kaprun AG und Maiskogel Betriebs AG, gemeinsam mit dem renommierten Schweizer Tourismusberater Dr. Roland Zegg (grischconsulta) erarbeitet wurde. Wir sehen die Skigebietsverbindung als Riesenchance des Ortes Kaprun, sowohl für die Bevölkerung als auch für alle touristischen Leistungsträger“, so der Kapruner Ortschef. 

Zur Einheit wachsen: Zwei Bergbahnunternehmen gehen zusammen. 

Mit der Fusion wachsen zwei Kapruner Leitbetriebe zu einer Einheit zusammen. Die Gletscherbahnen Kaprun AG hat im letzten Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 38,1 Millionen Euro erzielt und fast eine Million Gäste befördert. Die Maiskogel Betriebs AG setzte zuletzt 5,7 Millionen Euro um und transportiert im Winter durchschnittlich 115.000 Gäste. Die Verschmelzung durch Aufnahme der Maiskogel Betriebs AG in die Gletscherbahnen Kaprun AG ist nicht nur ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor. „Die heute beschlossene Investition von 81,5 Mio. Euro ist die bei weitem größte, die die Gletscherbahnen Kaprun AG in ihrer mehr als 50-jährigen Geschichte getätigt hat. Sie ist nur möglich, weil die Aktionäre, die Gemeinde Kaprun und die gesamte Region geschlossen dahinterstehen. Diese Geschlossenheit drückte sich heute in der Hauptversammlung aus, die eine Zustimmung von 100 Prozent ergeben hat. Die neue Verbindung von Kaprun zum Kitzsteinhorn wird und muss neue Aktivitäten im Ort auslösen. Das reicht von der Verbesserung der Qualität des Bettenangebots bis zu einem neuen Verkehrskonzept. Die Eigentümer der Gletscherbahnen Kaprun AG setzen das Signal für einen neuen Aufbruch im Ort und in der Region“, erklärt Dr. Arno Gasteiger, Aufsichtsratsvorsitzender der Gletscherbahnen Kaprun AG. 

„Ein wesentlicher Faktor der Verschmelzung ist die Ausgabe neuer Gletscherbahnen-Kaprun-Aktien an alle bisherigen Aktionäre der Maiskogel Betriebs AG. Damit ist die breite regionale Verankerung der Gletscherbahnen Kaprun AG weiter gestärkt“, so Mag. Rudolf Brauer, Aufsichtsratsvorsitzende der Maiskogel Betriebs AG. 

Ab Dezember 2019: 12 Kilometer lange Seilbahn-Perlenkette der Superlative. 

Zwei Etappen führen zur seilbahntechnischen Verbindung: Als erster Schritt wird im Dezember 2018 die MK Maiskogelbahn, eine 10er Einseilumlaufbahn auf den Maiskogel eröffnet. Ein Jahr später nimmt die 3K Kaprun-Kitzsteinhorn-K-onnection vom Maiskogel zum Kitzsteinhorn, den Betrieb auf. Die erste Dreiseilumlaufbahn Salzburgs wird dann die Gäste vom Maiskogel direkt in den Bereich Langwied am Kitzsteinhorn bringen. Ab Dezember 2019 wird es dann möglich sein, direkt vom Kapruner Ortszentrum (768 Meter) über den Maiskogel die Gipfelstation am Kitzsteinhorn (3.029 Meter) mit einer 12 Kilometer langen Perlenkette von sechs Seilbahnen zu erreichen. “Die beeindruckende 12 Kilometer lange Panoramafahrt wird nicht nur die längste durchgehende Seilbahnachse, mit 2.261 Höhenmeter wird auch die größte Höhendifferenz in den Ostalpen bequem überwunden“, freut sich Gletscherbahnenvorstand Ing. Norbert Karlsböck über einen weiteren Superlativ in der alpinen Top-Destination Zell am See-Kaprun. Die ersten Bauvorarbeiten laufen im Herbst dieses Jahres, der Spatenstich für beide Bahnen erfolgt im April 2018.

Ski-in Ski-out: Exklusivität wird spürbar und sichtbar. 

Die neue Verbindung bietet zukünftig nicht nur einen Direkteinstieg vom Ortszentrum über den Familienberg Maiskogel in das Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn, es wird erstmalig auch eine Abfahrt von 3.029 bis auf 768 Meter ins Tal geben. Gleichzeitig mit der MK Maiskogelbahn wird im Dezember 2018 auch das Kaprun Center eröffnet. Das neue Servicecenter bietet Kassen und einen Rent- & Sportshop. In einem neuen großen Depot können Gäste ihre Skier und Schuhe deponieren und bequem zu Fuß oder mit Ski- und Dorfbus zu ihrem Hotel gelangen. Gäste aus anderen Orten und Tagesgäste, die schnell auf den Gletscher gelangen wollen, können als Einstiegspunkt, so wie bisher, die Talstation Gletscherjet Kitzsteinhorn wählen. Bürgermeister Gaßner: „Wir erwarten uns mit der Verbindung auch eine Entflechtung der Verkehrsströme und durch die neue Infrastruktur rund um die neue Talstation mehr Fußgänger und eine deutliche Belebung des Ortskerns.“ 

Schneesicher bei jedem Wetter. 

Mit der neuen Verbindung ist ein Einstieg in das hundertprozentig schneesichere Gletscherskigebiet direkt vom Ortszentrum Kaprun aus möglich. Die Angebote im Skigebiet Kitzsteinhorn und Maiskogel in den verschiedenen Höhenlagen – von rund 800 Metern bis über 3.000 Meter – bieten bei jeder Witterung ein breites Angebot. 

Einzigartiges und variantenreiches Ganzjahresangebot. 

Das ortsnahe Skigebiet Maiskogel bietet mit seinen sanften Hängen ein ideales Gelände für Wintersporteinsteiger und Familien. Im Gletscherskigebiet, mit seinen herausfordernden Pisten, Freeriderouten oder Snowparks, finden anspruchsvolle Wintersportler ihr Eldorado. „Der Maiskogel bietet Sommer wie Winter, vor allem für Familien und Kinder, ein maßgeschneidertes Bergerlebnisangebot. Mit dem Bau der MK Maiskogelbahn und der Verbindung zum Kitzsteinhorn wird die Kinder- und Familienkompetenz der Region insgesamt gesteigert“, ist Albert Rattensperger überzeugt. Der bisherige Vorstand der Maiskogel Betriebs AG wird künftig als Prokurist eine wesentliche Position in der Gletscherbahnen Kaprun AG einnehmen.

Wirtschaftlicher Impuls. 

Kein Berg in den Ostalpen bietet betreffend Aussicht, Schneesicherheit, Nähe zum Nationalpark, Erreichbarkeit und Qualität ein vergleichbares Bergerlebnis wie das Kitzsteinhorn. „Wir können auf eine über Jahrzehnte aufgebaute und erfolgreiche Marke setzen. Mit der Verbindung von Kitzsteinhorn und Maiskogel reagieren wir auf die Kundenerwartungen eines ortsnahen Skigebietseinstiegs sowie einer Talabfahrt und können damit unsere Alleinstellungsmerkmale am Gletscher auch für die Zukunft weiter stärken,“ ist Vorstand Karlsböck überzeugt. Das Projektinvestment von 81,5 Millionen Euro wird in der gesamten Region für eine enorme Umwegrentabilität in unterschiedlichen Branchen und für eine höhere Wertschöpfung sorgen. 

Modernste Seilbahntechnik. 

„Die Einseilumlaufbahn MK Maiskogelbahn, mit 123 Kabinen für je 10 Personen, wird ab Dezember 2018 die Talstation im Kapruner Ortszentrum mit der Mittelstation oberhalb des Stangerbauer und der Bergstation am Maiskogel/Bereich Saulochalm verbinden. Von dort wird ab der Wintersaison 2019/20 Salzburgs erste Dreiseilumlaufbahn, die 3K Kaprun-Kitzsteinhorn-K-onnection, mit komfortablen Kabinen für je 32 Personen bis zur Bergstation im Bereich Langwied am Kitzsteinhorn führen“, erläutert Vorstand Karlsböck. Die Aufträge für die Seilbahntechnik wurden bereits vergeben. Die MK Maiskogelbahn errichtet die Firma Leitner, die 3K Kaprun – Kitzsteinhorn – K-onnection die Firma Doppelmayr. 

Qualität im Umgang mit natürlichen Ressourcen. 

In einem mehrjährigen Prozess wurden mehrere Varianten der Verbindung der beiden Skigebiete von Experten aus den Bereichen Umwelt und Naturschutz sowie Lawinen geprüft und das nunmehrige Ausführungsprojekt als beste Variante ausgewählt. Durch zeitgerechte Einbindung der Umwelt- und Naturschutzbehörden in die Planungsüberlegungen sind neueste technische und ökologische Standards in das Projekt eingeflossen. Das Institut für Ökologie Salzburg, mit seiner umfangreichen Erfahrung in alpinen Bereichen, war seit Beginn der Planungen intensiv eingebunden und wird die Ausführungsphase fachlich begleiten. Die neue Seilbahnverbindung bietet die Chance zur Reduzierung des Individualverkehrs im Kapruner Tal. Zudem werden das Ski- und Dorfbusangebot optimiert und eine attraktive neue Bushaltestelle an der Talstation der MK Maiskogelbahn errichtet.

Daten & Fakten 

Gletscherbahnen Kaprun AG 
Organisationsstruktur nach rechtswirkamer Verschmelzung 
Vorstand Ing. Norbert Karlsböck 
Prokuristen Ing. Günther Brennsteiner (Prokurist Technischer Bereich), Josef Rumpf (Prokurist Kaufmännischer Bereich), Albert Rattensperger (Prokurist Bereich Maiskogel) 
Gesellschaftsrechtliche Veränderungen 
14.08.2017 Unterzeichnung des Fusionsvertrags durch die Vorstände der Maiskogel Betriebs AG (MBAG) und Gletscherbahnen Kaprun AG (GBK) 
28.09.2017 Fusionsbeschlüsse in den Hauptversammlungen der beiden AGs zur Aufnahme der MBAG in die GBK durch Ausgabe von neuen GBK-Aktien an die Aktionäre der MBAG entsprechend dem festgelegten Umtauschverhältnis 
Ca. Ende Nov. 2017 Rechtswirksamkeit der Verschmelzung 

Zeitplan der Bauphase 
Herbst 2017 Beginn erster Vorarbeiten 
12. April 2018 Spatenstich für beide Seilbahnen, Start der Bauarbeiten in allen Stations- und Stützenbereichen 
22. Dezember 2018 Eröffnung MK Maiskogelbahn 
Sommer 2019 erstmals wieder Sommerbetrieb am Maiskogel 
21. Dezember 2019 Eröffnung 3K Kaprun-Kitzsteinhorn-K-onnection 
Juli/Aug 2020 Geplanter Sommerbetrieb der 3K Kaprun-Kitzsteinhorn-K-onnection

Wirtschaftliche Bedeutung: 
Projektinvestment 81,5 Mio. Euro (MK Maiskogelbahn, 3K Kaprun – Kitzsteinhorn – K-onnection, Kaprun Center) 
Gletscherbahnen Kaprun AG (2015/16) 
Gesamtumsatz 38,08 Mio. Euro, Frequenzen 998.663 Beförderungen 
Maiskogel Betriebs AG (2016/17) 
Gesamtumsatz 5,7 Mio. Euro, Frequenzen 114.300 Beförderungen 

Beförderungskapazitäten 
Skigebiet Kitzsteinhorn-Maiskogel (alle Seilbahnen/Lifte) 
Winter 2017/18 39.815 Personen pro Stunde 
Winter 2018/19 40.815 Personen pro Stunde 
Winter 2019/20 43.515 Personen pro Stunde 

Seilbahntechnische Daten 
MK Maiskogelbahn 
Seilbahn-System Einseilumlaufbahn mit 123 Kabinen für je 10 Personen 
Förderleistung 2.800 Pers./h bei max. Fahrgeschwindigkeit 6 m/s 
Höhenlage Talstation: 768 m, Mittelstation: 1.137 m, Bergstation: 1.570 m 
Länge 3.813 m 
Fahrzeit 12 Minuten 
Hersteller Firma Leitner 
3K Kaprun-Kitzsteinhorn-K-onnection 
Seilbahn-System Dreiseilumlaufbahn mit 32 Kabinen für je 32 Personen
Förderleistung 2.700 Pers./h bei max. Fahrgeschwindigkeit 8 m/s 
Höhenlage Talstation: 1.570 m, Bergstation: 1.975 m 
Länge 4.311 m 
Fahrzeit 9,1 Minuten 
Hersteller Firma Doppelmayr 

Kaprun Center 
An der Talstation der MK Maiskogelbahn im Ortszentrum (768 m) 
− Kassen 
− Ski- und Skischuhdepot mit mehr als 2.000 Stellplätzen 
− Rent- und Sportshop 
− Direktion und Office der Gletscherbahnen Kaprun AG

Zurück
Fotos hinzufügen
Kommentieren
Drucken
Email




´